Atlas der gastroenterologischen Endoskopie
Home |
Übersicht |
vor |
zurück |
Lexikon |
E-Mail |
|
Minilexikon
Im Mini-Lexikon werden einige medizinische Begriffe aus dem Atlas für gastroenterologische Endoskopie für interessierte Nichtmediziner erläutert. Die Erklärungen sind auf das Gebiet der Gastroenterologie zugeschnitten und stammen aus den Bildtexten des Atlas. Für die weitere Recherche sei auf das Roche-Lexikon der Medizin verwiesen.
aboral vom Mund entfernt gelegen
Abszess Eiteransammlung
Adenom gutartiger Tumor aus Drüsenzellen der Schleimhaut
Adrenalin körpereigener Botenstoff mit u.a. gefäßverengenden Eigenschaften, industriell gefertigt als Medikament verwendet
Adrenalininjektion Methode zur Blutstillung, die auf den gefäßverengenden Eigenschaften des Adrenalins basiert
Afterloading spezielles Verfahren der Bestrahlung
Akren Spitzen des Körpers, z.B. Finger, Nase
Analkanal Verbindung des Enddarms zum After
Anastomose operative Verbindung von Organen nach deren teilweiser oder vollständiger Entfernung, z.B. zwischen Magen und Dünndarm oder Darm - Darm
Angiodysplasie fleckige oder sternförmige Gefäßveränderung der Schleimhaut
antegrad vorwärts gerichtet
Anthrachinone Inhaltsstoffe bestimmter Abführmittel
Antibiose Behandlung mit Medikamenten gegen Erreger
Antrum Magenanteil, der vor dem Ausgang liegt
Antrumkarzinom bösartiger Tumor des Magens, s.a. Antrum
Antrumvarizen Venenerweiterungen des Magenantrums, meist durch Leberzirrhose verursacht
Anus After
Anus praeter künstlicher Darmausgang
Aorta Hauptschlagader
Aortenaneurysma Erweiterung der Hauptschlagader, meist durch Gefäßverkalkung
Aortenstenose Verengung der Herzklappe, die vor der Aorta liegt
Appendix Wurmfortsatz am Blinddarm
Arbeitskanal dient zum Einbringen von Instrumenten in Endoskope
Argonplasmakoagulation Methode zum Denaturieren von Gewebe, z.B. Blutstillung oder Tumorverkleinerung
Arrosionsblutung Blutung nach Schädigung eines Gefäßes durch Tumor oder Entzündung
Artefakt künstlich entstandener Befund, z.B. Saugstelle an der Schleimhaut durch Magensonde
Arthrose Abnutzung der Gelenke
Äthoxysklerol hochprozentiger Alkohol (Polydocanol), der zum Veröden von inneren Krampfadern (Varizen) verwendet wird
Alteration, alterieren Schädigung, schädigen
Ätiologie Lehre von den Ursachen einer Erkrankung
Atrophie, atrophisch Zurückbilden der Schleimhaut
axial in der Längsachse verlaufend
Azinuszellkarzinom bösartiger Tumor bestimmter Zellen der Bauchspeicheldrüse
Banding Abschnüren von Varizen (innere Krampfadern) mit Gummiringen
Barrettepithel magensäurebedingte Schleimhautveränderungen im unteren Anteil der Speiseröhre, können in einigen Fällen bösartig werden
Bauhin´sche Klappe s. Valvula Bauhini
Beckenbodenhypotonie Schwäche der um den After herum gelegenen Muskulatur
benigne gutartig
Betablocker gefäßwirksame Medikamentengruppe, die u.a. zur Senkung des Pfortaderdrucksverwendet wird
Bezoar Nahrungsballen, meist faserreich
biliär auf die Gallenwege bezogen
Billroth II, BII Operationsmethode des Magens, bei der 2/3 des Magens entfernt werden
Biopsie, biopsieren Probeentnahme von Gewebe zur mikroskopischen Untersuchung
Biopsiezange Instrument zur Probeentnahme von Gewebe
Bolus unzerkautes Nahrungsstück
Bougierung Aufdehnung
Briden narbige Verwachsungen im Bauchraum, z.B. nach Operation
Brunnerom gutartiger Tumor des Dünndarms, der von den gleichnamigen Drüsen ausgeht
Bulbus duodeni, Bulbus erster Teil des Dünndarms unmittelbar nach dem Magenausgang
B-Zelle Lymphzelle des Blutes
Candida Pilz, der normalerweise im Darm und auf der Haut vorkommt und unter bestimmten Umständen (z.B. Schwächung des Immunsystems) krankheitserregend wird
Carcinoma in situ Krebs im Frühstadium
Cave Vorsicht
cherry red spots kirschrote Flecken
Cholangiographie, Cholangiogramm Röntgendarstellung der Gallenwege mit Kontrastmittel
Cholangitis Entzündung der Gallenwege
Choledocholithiasis Stein(e) im Gallengang
Cholezystolithiasis Gallenblasenstein(e)
Cholestase Aufstau von Galle durch Abflusshindernis in den Gallenwegen, z.B. Stein oder Tumor
Cholezystektomie Gallenblasenentfernung
Cholezystitis Gallenblasenentzündung
Clip Metallklammer zum Verschluss blutender Gefäße
Clipping Methode zur Blutstillung mittels Clip
CLL, chronisch lymphatische Leukose, bösartige Erkrankung von Lymphgewebe
Clostridium difficile im Darm vorkommender Keim, der gelegentlich unter einer Antibiose krankheitserregendwird
Clot Gerinnsel
Colitis ulcerosa entzündliche Dickdarmerkrankung mit chronischem Verlauf
Colon ascendens, Aszendenz dem Blinddarm folgender Dickdarmanteil, der vom rechten Unterbauch bis unter den rechten Rippenbogen verläuft
Colon descendens absteigender Dickdarmanteil vom linken Rippenbogen bis in den linken Unterbauch
Colon sigmoideum Dickdarmanteil im linken Unterbauch, der seien Namen dem S (griech. Sigma)-förmigen Verlauf verdankt
Colon transversum Querdarm, Dickdarmanteil, der quer im Oberbauch verläuft
CT, Computertomographie bildgebendes Verfahren durch Röntgenstrahlen, bei dem die Bilder mit Hilfe eines Computers berechnet werden
Darmkokarde Darmwanddarstellung im Ultraschall
Dehydratation Austrocknung, Wassermangel
De-novo-Karzinom bösartiger Tumor, der nicht über die Vorstufe eines Polypen entsteht
dexter rechts
Diarrhö Durchfall
Diathermie Anwendung von Strom während endoskopischer Eingriffe zum Durchtrennen oder Verschorfen von Gewebe
Diathermieschlinge Instrument zur Anwendung von Strom an Geweben
Dilatation, dilatieren Erweiterung, erweitern
Dilatatorballon Ballon, der im Organ mit Luft gefüllt wird und Verengungen erweitern kann
Dislokation, dislozieren aus der richtigen Position bringen, gelangen
Dispensaire Betreuung von Patienten zur Überwachung
distal darunter, davon entfernt gelegen
Divertikel sackförmige Ausstülpung der Organwand, z.B. Dickdarm oder Speiseröhre
Divertikulitis Entzündung von Divertikeln
Dormiakorb Instrument, das aus einem Drahtgeflecht besteht und zur endoskopischen Entfernung von Steinen aus dem Gallengang dient
dorsal hinten gelegen
Ductus choledochus Hauptgallengang, über den die Galle in den Zwölffingerdarm fließt
Ductus cysticus Verbindungsgang zwischen Gallenblase und Hauptgallengang
Ductus hepaticus dexter Gallengang des rechten Leberlappens, bringt die Galle in den Hauptgallengang
Ductus hepaticus sinister Gallengang des linken Leberlappens, bringt die Galle in den Hauptgallengang
Ductus pancreaticus Gang der Bauchspeicheldrüse, der Verdauungssaft in den Zwölffingerdarm leitet
Ductus Wirsungianus Eigenname für den Hauptgang der Bauchspeicheldrüse, auch Ductus pancreaticus
Dudenaldivertikel sackförmige Ausstülpung der Wand des Zwölffingerdarms, s.a. Divertikel
Duodenallipom gutartiger Tumor des Zwölffingerdarms, der von Fettgewebe ausgeht, s.a. Lipom
Duodenalvarizen seltene Venenerweiterungen (innere Krampfadern) des Zwölffingerdarms, meist bei Leberzirrhose, > Varizen
Duodenitis Entzündung des Zwölffingerdarms
Duodenoskop flexibles Gerät zur Spiegelung des Zwölffingerdarms mit einer Seitblickoptik, um die Papille einsehen zu können oder Eingriffe in diesem Bereich durchzuführen
Duodenoskopie Methode der flexiblen Spiegelung des Zwölffingerdarms
Duodenum Zwölffingerdarm
Dysphagie Beschwerden beim Schlucken von Nahrung
Embolisierung Verschleppen von Blut, Fett, Luft oder Gewebekleber auf dem Blutweg und Verschluss eines Blutgefäßes, z.B. in der Lunge
Endoloop Schlinge aus Kunststoff, die u.a. zum Unterbinden dickstieliger Polypen unddamit zur Prophylaxe einer Blutung bei Polypabtragung verwendet wird
Endoskop Oberbegriff für Geräte zur Spiegelung innerer Organe
Endoskopie Oberbegriff für die Spiegelung eines inneren Organs
Entität eigenständiges Krankheitsbild
epigastrisch Region der Bauchwand, die unterhalb des Rippenbogens liegt
epiphrenisch in der Nähe des Zwerchfells gelegen
Epithel die Schleimhaut bedeckende Zellschicht
Epitheldysplasie gutartige Veränderung der Zellstruktur des Epithels
EPT endoskopische Papillotomie Erweiterung des Gallengangendes durch einen Schnitt mit einem elektrischen Messer
ERCP endoskopisch retrograde Cholangio-Pankreatikographie endoskopische Methode, um die Gallengänge oder den Bauchspeicheldrüsengang mit Kontrastmittel zu füllen und somit im Röntgenbild sichtbar zu machen, retrograd bedeutet, dass die Füllung der Gänge von ihrer Mündung im Zwölffingerdarm entgegen der Flussrichtung des Verdauungssafts bzw. der Galle erfolgt, die Methode dient der Erkennung und ggf. Behandlung krankhafter Veränderungen in diesem Bereich
ERCP-Katheter Instrument, durch welches Kontrastmittel eingebracht wird, s.a. ERCP
Erosion, erosiv oberflächliche Schädigung der Schleimhaut
Ersatzmagen ein Dünndarmanteil, der nach operativer Entfernung des Magens zur Aufnahme der Nahrung dient
eruieren erforschen, erfragen
Erythem, erythematös Rötung, gerötet
ESWL extrakorporale Stoßwellenlithotripsie Methode zur Zertrümmerung von Steinen (Gallensteine, Nierensteine) mittels durch die Haut geleiteter Ultraschallstoßwellen
exophytisch aus der Schleimhaut herausragend
extraintestinal außerhalb des Darms gelegen
extraperitoneal außerhalb des Bauchfells gelegen
Exudation, exudativ Absonderung aus Gewebe
Exulzeration tiefer gehende lokale Schädigung der Schleimhaut, s.a. Ulkus
Exzision Herausschneiden
Feinnadelbiopsie Gewebeentnahme durch eine sehr dünne Nadel, um Organe, die durchdrungen werden zu schonen, (s.a. Biopsie)
Fernmetastasen Absiedlung bösartiger Tumore in entfernten Organen, > Metastase
Fibrin körpereigenes Gerinnungseiweiß
Fibrinklebung Methode zur Blutstillung mittels industriell gefertigtem Fibrin
Filialisierung Absiedlung bösartiger Tumore, auch Metastasierung
filiform fadenförmig
Fissur Schleimhauteinriss
Fistel offene Verbindung zwischen Organen als Folge einer Erkrankung
follikulär kleinknotig
Fragmentierung Zerkleinerung in mehrere Teile
Fremdkörperzange Instrument zur endoskopischen Entfernung von Fremdkörpern (z.B. verschlucktes Geldstück) oder entfernter Polypen
Führungsdraht Draht, der endoskopisch in den Gallengang oder Bauchspeicheldrüsengang eingebracht wird, über diesen Draht können verschiedene Instrumente geschoben werden (z.B. elektrisches Messer), er dient zur Lagekontrolle und erleichtert das Einbringen der Instrumente, s.a. ERCP
Fundus oberer Anteil des Magen
Fundusvarizen innere Krampfadern (Venenerweiterungen) im Bereich des oberen Magen meist bei Leberzirrhose
Gallenblasenhydrops prall gefüllte Gallenblase durch Abflussbehinderung (z.B. Stein)
Gastrektomie vollständige operative Entfernung des Magens
Gastritis Magenschleimhautentzündung
Gastroenterologie Teilgebiet der inneren Medizin, das sich mit der Lehre des Verdauungstrakts befasst
gastrointestinal auf den Magen-Darm-Trakt bezogen
gastrointestinaler Stromatumor, GIST Tumor der aus verschiedenen Geweben unterhalb der Schleimhaut entsehen kann, z.B. Muskelgewebe
Gastroskopie Spiegelung des Magens mit einem flexiblen Gerät, Gastroskop, s.a. Endoskop
gefäßkonstriktiv gefäßzusammenziehend
Gefäßrarefizierung sichtbare Gefäßverminderung der Schleimhaut
Genese Entwicklung einer Erkrankung
Gleithernie ein Bruch, bei dem ein Teil des Magens in den Brustkorb zurückgleitet
Globusgefühl Druckgefühl im Hals und Brustkorb, als ob Nahrung stecken geblieben wäre
Granularzelltumor gutartiger Tumor
Granulationsgewebe Narbengewebe
granulomatös feinhöckrig
Gummibandligatur Methode der Unterbindung von inneren Krampfadern (Varizen) zur Blutstillung und Verhinderung einer erneuten Blutung, s.a. Ligatur
Hämatin durch Magensäure angedautes Blut, sieht schwarzbraun aus
Hämatochezie blutiger Stuhlgang
Hämatom Blutansammlung im Gewebe durch Verletzung, "blauer Fleck"
Hämobilie Blut in den Gallenwegen
Hämorrhagie Blutung
Haustrierung, Haustren Fältelung des Dickdarms
Hemikolektomie operative Entfernung einer Kolonhälfte
Hepatikusgabel Zusammenfluss des rechten und linken Lebergallengangs in den Hauptgallengang
hepatisch auf die Leber bezogen
hepatische Gastropathie Magenschleimhautveränderung bei Leberzirrhose
Hernie Hindurchtreten eines Organs oder eines Teils davon (sog. Bruch) durch eine bestehende oder entstandene Bruchlücke (s.a. Gleithernie)
Hiatus oesophagei Zwerchfellöffnung, durch welche, die Speiseröhre vom Brustkorb in den Bauchraum gelangt
Histoacryl Acrylatkleber (Sekundenkleber), der zur Blutstillung bei magennahen Varizen verwendet wird, der Kleber wird in das Gefäß gegeben und härtet sofort aus
Histoacrylklebung Methode zur Blutstillung von großen Varizen im Bereich der unteren Speiseröhre mit Histoacryl
Histologie, histologisch Gewebelehre, Betrachtung von Gewebeproben nach vorheriger Präparation und Anfärbung unter dem Mikroskop
HNPCC hereditäres nichtpolypöses kolorektales Karzinom, bösartiger erblicher Tumor des Dickdarms, der nicht aus Polypen entsteht
Hodgkin-Lymphom bösartiger Tumor des Lymphgewebes
Hyperplasie Mehrausbildung von Schleimhautzellen
idiopathisch Krankheit ohne bekannte Ursache
Ikterus Gelbfärbung der Haut durch Ablagerung von Gallepigmenten bei Cholestase, Leberschädigungen
Ileitis und Blutzerfall (Hämolyse)
Ileitis terminalis Entzündung des letzten Dünndarmanteils vor der Mündung in den Dickdarm
Ileum letzter und längster Teil des Dünndarms
Ileus Darmverschluss
Impression Eindellung
Indikation Anzeige zur Durchführung einer Untersuchung oder Behandlung
inferior unten
Infiltration Hineinwachsen eines bösartigen Tumors in seine Umgebung
Injektionsnadel Instrument, das über den Arbeitskanal des Endoskops eingebracht wird und zum Einbringen von Medikamenten in das Gewebe dient
Inkarzeration, inkarzerieren Einklemmung von Gewebe oder Steinen mit Gewebeschädigung
intestinal auf den Darm bezogen
intestinalisiert Schleimhaut von Magen oder Speiseröhre, die das Aussehen von Darmschleimhaut angenommen hat
intrakavitär im Hohlraum gelegen
intramukös innerhalb der Schleimhaut gelegen
intramural in der Organwand gelegen
intraoperativ während der Operation
intravasal im (Blut-)Gefäß gelegen
Intubation Einbringen eines Instruments in eine Öffnung
Inversionsstellung stark abgewinkeltes flexibles Endoskop, um Organanteile zu sehen, die in gerader Richtung verborgen bleiben, über Seilzüge des Endoskops kann die Gerätespitze gebogen werden
Inzidenz Anteil neu aufgetretener Erkrankungen pro Zeitraum
Ischämie, ischämisch mangelnde Durchblutung, die eine Sauerstoffarmut im Gewebe auslöst
juxtapapillär an der Papille gelegen
Kardia oberer Magenanteil, in den die Speiseröhre mündet
Karzinoid bösartiger Tumor, der aus Zellen des sog. neuroendokrinen Systems entsteht, verschiedene Organe (u.a. Darm und Bauchspeicheldrüse) können solche Tumore bilden
Karzinom Oberbegriff für einen bösartigen Tumor aus oberflächlichen Zellen verschiedener Organe
Keimaszension aufsteigendes Einwandern von Erregern
Klatskin-Tumor spezieller Tumor des Gallengangs
Klysma Einlauf
Knopflochbiopsie Probeentnahme, bei der mehrfach an der gleichen Stelle entnommen wird, um unter der Schleimhaut gelegenes Gewebe zu gewinnen, s.a. Biopsie
Koagel Gerinnsel
Koagulation Gerinnselbildung
Koinzidenz gemeinsames Auftreten bestimmter Erkrankungen
Kolitis Entzündung des Dickdarms
Kollagen Grundsubstanz des Bindegewebes
Kolon Dickdarm
Kolondivertikel Aussackung der Dickdarmwand (s.a. Divertikel) vermutlich durch ballaststoffarme Ernährung
Kolonkarzinom bösartiger Tumor des Dickdarms (s.a. Karzinom)
Koloskopie Spiegelung der Dickdarms mit einem flexiblen Koloskop, > Endoskop
konfluieren, konfluierend zusammenfließen, zusammenfließend
kongenital angeboren
Konkrement Stein
Kontraindikation Gegenanzeige gegen bestimmte Untersuchungen oder Behandlungen
Kontrastmittel Medikament zur Sichtbarmachung von Geweben oder Hohlräumen bei bildgebenden Verfahren (z.B. Röntgen)
Konvolut Zusammenballung
Korpus mittlerer Magenanteil
kranial kopfwärts gelegen, darüber
Kryoglobulinämie Erkrankung, bei der bestimmte Eiweiße unter Kälteeinfluss kleine Blutgefäße verstopfen
Laparoskop Gerät zur Spiegelung des Bauchraums und für operative Zwecke in der minimal invasiven Chirurgie
Laparoskopie Spiegelung des Bauchraums zur Erkennung oder Behandlung von Erkrankungen in diesem Gebiet, durch einen kleinen Hautschnitt wird das Laparoskop n die Bauchhöhle eingebracht
Laparotomie allgemeiner Begriff für Operation im Bauchraum
Läsion Schädigung
Lavage Spülung, Waschung
Laxantien Abführmittel
Leukoplakie oberflächliche Zellveränderung, die eine Vorstufe des Krebses darstellt
Ligatur, ligieren Unterbindung, unterbinden
Linea dentata Grenze zwischen der Schleimhaut des Enddarms und der äußeren Haut
Lipom gutartiger Tumor des Fettgewebes
Lithotripterkorb Instrument zur mechanischen Zerkleinerung von Steinen im Gallengang, er besteht aus einem Drahtgeflecht mit hoher Zugfestigkeit, große Gallengangssteine müssen vor ihrer Entfernung zerkleinert werden, da sonst eine Verletzung der Papille droht
Lithtotripsie Zerkleinerung von Steinen
Lumen sichtbare Lichtung eines Organs
luxieren etwas herausbewegen
Lymphangiektasie Erweiterung von Lymphgefäßen
Lymphknotenmetastasen Absiedlung bösartiger Tumore in die tumornahe gelegenen Lymphknoten, > Metastase
Lymphom Oberbegriff für bösartige Tumore des Lymphgewebes
Magenlymphom bösartiger Tumor des Lymphgewebes des Magens
makroskopisch mit bloßem Auge gesehen
Malformation Missbildung
maligne bösartig
Malignom bösartiger Tumor
MALT Lymphgewebe der Schleimhaut
MALTom bösartiger Tumor des Lymphgewebes der Schleimhaut
Mammakarzinom bösartiger Tumor der Brust
MDS, myelodysplastisches Syndrom Bildungsstörung von Blutzellen im Knochenmark
Mediastinitis Entzündung des Mediastinums
Mediastinum Raum, der zwischen den Organen des Brustkorbs liegt
Melanosis coli tigerfellartige Schwarz-Braun-Färbung der Dickdarmschleimhaut durch langjährige Einnahme anthrachinonhaltiger Abführmittel
Mesotheliom bösartiger Tumor des Rippenfells
Metaplasie, metaplastisch mikroskopische Zellveränderungen
Metastase, Metastasierung, metastasieren Absiedlung eines bösartigen Tumors in anderen Organen durch Verschleppung von Tumorzellen über Blut oder Lymphe
Methotrexat Medikament zur Unterdrückung des Immunsystems und zur Chemotherapie
Methylenblau Farbstoff
Minorpapille Nebenmündung des Bauchspeicheldrüsengangs, oberhalb der Papille
Morbus Crohn chronische Entzündung, die den gesamten Magen-Darm-Trakt befallen kann und am häufigsten im Endteil des Dünndarms und im Dickdarm vorkommt
Motilität Beweglichkeit
Mukosa Schleimhaut
Mukosektomie Schleimhautabtragung mittels Diathermieschlinge, um einen darauf befindlichen krankhaften Prozess (z.B. Polyp) zu entfernen
multilokulär an mehreren Orten
multipel vielfach
Muscularis mucosae Muskelschicht unterhalb der eigentlichen Schleimhaut
muzinös schleimartig
Nativröntgenaufnahme Röntgenaufnahme ohne Kontrastmittel
Nekrose, nekrotisch Gewebsuntergang
Niereninsuffizienz Nierenversagen
nodulär knotig
Non Hodgkin-Lymphom, NHL bösartiger Tumor des Lymphgewebes
Noxe schädigender Auslöser
NSAR nichtsteroidale Antirheumatika, Medikamente zur Behandlung von Schmerzen, Entzündung und Fieber, die meisten Schmerzmittel gehören dazu (Aspirin, Ibuprofen, Diclofenac u.v.a.), die Nebenwirkungen am Magen-Darm-Trakt sollten nicht unterschätzt werden
Obstipation Verstopfung
Ödem, ödematös Schwellung, geschwollen
Ösophagus Speiseröhre
Ösophagusspasmen Speiseröhrenkrämpfe
Ostium Öffnung
Ovarialkarzinom bösartiger Tumor der Eierstöcke
Palliation, palliativ Linderung, symptombezogene Behandlung, keine Heilung
Palpation, palpatorisch tasten, fühlen
Pancreas anulare angeborene Missbildung der Bauchspeicheldrüse, bei der diese ringförmig um den mittleren Teil des Zwölffingerdarms liegt, selten
Pancreas divisum angeborene Missbildung der Bauchspeicheldrüse, bei der die Vereinigung der beiden Teile in der frühkindlichen Entwicklung nicht erfolgte, Häufigkeit in der Bevölkerung 2-7%
Pankolitis Entzündung des gesamten Dickdarms
Pankreas Bauchspeicheldrüse
Pankreasfermente chemische Stoffe der Bauchspeicheldrüse zur Verdauung
Pankreaspseudozyste flüssigkeitsgefüllter Hohlraum der Bauchspeicheldrüse, der im Anschluss an eine Entzündung entstehen kann, die Größe variiert von einigen Millimetern bis zu Hand- ballgröße
Pankreatikographie, Pankreatikogramm Röntgendarstellung des Bauchspeicheldrüsengangs, ist Bestandteil der ERCP
Pankreatitis Entzündung der Bauchspeicheldrüse
pankreatogen durch die Bauchspeicheldrüse verursacht
Papilla Vateri, Papille Mündungsstelle von Gallen- und Bauchspeicheldrüsengang in den Zwölffingerdarm
papilläres Adenom gutartiger Tumor der Schleimhaut
Papillendach die Papille wird nach oben von einer Schleimhautfalte begrenzt
Papillotom Elektromesser, mit dem die Papille erweitert wird
Papillotomie s. endoskopische Papillotomie
paraösophageal neben der Speiseröhre gelegen
pararektal neben dem Enddarm gelegen
Parenchym das spezifische Organgewebe (z.B. Leberzellen)
Pathoproteine Eiweiße mit irregulärer Struktur
PEG Perkutane endoskopische Gastrostomie, Methode, bei der durch die Haut eine Sonde zur Ernährung in den Magen gelegt wird, wenn die normale Nahrungsaufnahme nicht möglich ist (z.B. nach Schlaganfall)
per vias naturalis auf natürlichem Weg
Perforation Durchbruch durch eine Organwand
perianal um den After gelegen
peridivertikulär um das Divertikelgelegen
perifokal um den Herd gelegen
perigastrisch um den Magen gelegen
Peristaltik gerichtete Bewegung zum Transport von Nahrung und Stuhl
petechial punktförmig
Pfortader Gefäß, das Blut von den unpaaren Bauchorganen zur Leber führt
Pfortaderdruck dieser ist z.B. bei einer Schrumpfleber (Leberzirrhose) erhöht, das Blut staut zurück und es kann u.a. zu Venenerweiterungen (Varizen) der Speiseröhre mit der Gefahr von Blutungen kommen, deshalb stellt die medikamentöse Senkung des Drucks bei Leberzirrhosepatienten eine wirksame Blutungsprophylaxe bei Ösophagusvarizen dar
Plaque flächenhafte Auflagerung
Plattenepithel flache Zellen der Schleimhaut
Plica angularis Falte auf dem Magenwinkel des Korpus
Polyp Ausdruck für gutartige Tumore der Schleimhaut, unabhängig vom ihrem feingeweblichen Erscheinungsbild, Polypen sind bei langem Bestehen und erheblicher Größe in den meisten Fällen die Vorläufer des Dickdarmkrebses, deshalb stellt die endoskopische Entfernung eine wirksame Krebsvorsorge dar
Polypektomie Entfernung eines Polypen
Polypektomieschlinge Instrument zur endoskopischen Entfernung eines Polypen
polypoid polypähnliches Aussehen
polyzyklisch Begrenzung durch unregelmäßige Ränder
portal hpertensive Gastropathie Magenschleimhautveränderung bei erhöhtem Pfortaderdruck
portal hpertensive Kolopathie Dickdarmschleimhautveränderung bei erhöhtem Pfortaderdruck
Porus der Papille Öffnung der Papille, aus der Galle und Bauchspeicheldrüsensaft fließen
postoperativ nach der Operation
Prädilektionsstelle Ort, der zur Entstehung bestimmter Erkrankungen neigt
Präkanzerose, präkanzerös Krebsvorläufer, es gibt eine Reihe von Schleimhautveränderungen, die potentielle Kandidaten der Entwicklung von bösartigen Erkrankungen sind
präkardial vor dem Mageneingang gelegen
Prämedikation Medikament(e) zur Entspannung und Ruhigstellung vor Untersuchungen oder Eingriffen
präpapillär vor der Papille gelegen
präpylorisch vor dem Magenausgang gelegen
prästenotisch vor der Enge gelegen
prästenotische Dilatation Aufweitung eines Organs vor einer Enge
precut Vorschnitt, wenn die Öffnung der Papille nicht mit einem Papillotom passiert werden kann
Probelaparotomie Eröffnung des Bauchraums zur endgültigen Diagnosestellung, wenn andere Methoden versagt haben, > Laparotomie
Proktitis Entzündung des Enddarms
Prolaps Organvorfall
Protonenpumpeninhibitoren Medikamente zur wirksamen Senkung der Magensäure
proximal davor gelegen
Pruritus Juckreiz
pseudomembranös Schleimhautveränderungen des Dickdarms, die nach Antibiose auftreten können, > Clostridium difficile
Pseudopolyp Schleimhautveränderungen, die wie ein Polyp aussehen, aber unter dem Mikroskop kein Polypgewebe enthalten
Pseudozyste flüssigkeitsgefüllte Hohlräume, die in der Folge von Entzündungen entstehen (> Pankreaspseudozyste) und keine Zellauskleidung (Epithel) besitzen (> Zyste)
Pylorus Magenausgang
Pylorusstenose Einengung des Magenausgangs
Radiation Bestrahlung
radiogen durch Bestrahlung entstanden
Radiogramm, Radiographie Röntgendarstellung mit Kontrastmittel
Radiologe Röntgenarzt
Radiologie, radiologisch Röntgenlehre, auf die Röntgenlehre bezogen
Rarefizierung, rarefizieren Verminderung, vermindern
Reflux Rückfluss, z.B. von Magensäure in die Speiseröhre oder von Galle in Magen oder Speiseröhre
Refluxösophagitis Entzündung der Speiseröhre durch Rückfluss von Magensäure, Hauptsymptom ist anhaltendes Sodbrennen
regredient rückläufig
Rektum Enddarm
Rektumamputation vollständige operative Entfernung des Enddarms
Rektumkarzinom bösartiger Tumor des Enddarms
Rektumprolaps Vorfall des Enddarms aus dem After
Rektumvarizen innere Krampfadern (> Varizen) des Enddarms, meist bei Leberzirrhose und erhöhtem Pfortaderdruck
Relaparotomie Wiedereröffnung des Bauchraums, > Laparotomie
Remission Rückbildung
Reposition, reponieren in die richtige Stellung bringen
Resektion Wegscheiden
Retention, retinieren Zurückhalten
retrograd in entgegengesetzter Richtung zum natürlichen Verlauf
Retroperitoneum Raum hinter dem Bauchfell, dort liegen z.B. die Nieren
reversibel umkehrbar, rückgängig zu machen
Rezidiv, rezidivierend Wiederauftreten, wiederholt
Rheumatoidarthritis chronische Gelenkentzündung
sakkulär sackförmig
Sekret Absonderung
Seldingertechnik Technik, bei der ein Führungsdraht verwendet wird, um darüber ein Instrument in ein Organ einzubringen, findet nicht nur in der Endoskopie Anwendung
selektiv ausgewählt
Sepsis, septisch schwerer Verlauf einer Infektion
sessil aufsitzend
Sigma s.Colon sigmoideum
Sigmadivertikel sackförmige Ausstülpung der Darmwand des Sigma, Ursache meist ballaststoffarme Ernährung, > Divertikel
Sigmadivertikulose Auftreten mehrerer Divertikel im Sigma
singulär einzeln
sinister links
sistieren aufhören, beenden
Sklerosierung, Sklerotherapie Verödung, Methode zur Blutstillung oder Verhinderung einer erneuten Blutung v.a. von Varizen
solitär einzeln
Sonographie, Sonogramm Ultraschalluntersuchung von Organen
Soor weißer Pilzbelag der Schleimhaut (> Candida)
Soorösophagitis Entzündung der Speiseröhre durch Pilze (> Candida)
Soorstomatitis Entzündung der Mundhöhle durch Pilze (> Candida)
Spider naevi Spinnensternchen
Spülkanal Kanal am Endoskop zur Einbringung von Luft und Wasser zur Entfaltung des Organs und besseren Beurteilbarkeit der Schleimhaut
Staphylokokken Bakterienart
Stapler automatisches Klammergerät in der Chirurgie
Status colicus über Stunden bis Tage anhaltende krampfartige Bauchschmerzen, z.B. durch Gallenstein
Steinextraktion Entfernung eines Steins
Stenose Einengung
Stent Metall- oder Kunststoffröhrchen, das zur Überbrückung von Einengungen eingesetzt wird
sterkoral durch Stuhl hervorgerufen
Strikturoplastik schonendes Operationsverfahren zur Behandlung von Darmengen (Strikturen)
Stromatumor s. gastrointestinaler Stromatumor
Subileus inkompletter Darmverschluss
Submukosa, submukös Schicht unterhalb der eigentlichen Schleimhaut
Tamponade Ausfüllung, Verlegung
Terumodraht speziell beschichteter Führungsdraht
therapierefraktär Nichtansprechen auf die Behandlung
thorakal auf den Brustkorb bezogen
Thrombopenie Mangel an Blutplättchen
Thrombosierung Verlegung eines Blutgefäßes durch ein Gerinnsel
tingiert angefärbt, beigemischt
TIPS transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Shunt Methode, um den Pfortaderdruck mittels eines über die Halsvene in die Leber eingesetzten Katheters zu senken
TNM-Klassifikation internationale Einteilung bösartiger Tumore
Trachealkanüle Röhrchen, das nach einem Luftröhrenschnitt in die Öffnung eingebracht wird
transanal durch den After
Transfusion Blutübertragung
transkutan durch die Haut
Transversum s. Colon transversum
tubolo-papilläres Adenom Form eines gutartigen Tumors (Polyp) der Schleimhaut
tubuläres Adenom Form eines gutartigen Tumors (Polyp) der Schleimhaut
Ulcus duodeni Zwölffingerdarmgeschwür, > Ulkus
Ulcus oesophagei Speiseröhrengeschwür
Ulcus recti Enddarmgeschwür
Ulcus ventriculi Magengeschwür
Ulkus, Ulcus Oberbegriff für tiefergehenden Haut- oder Schleimhautdefekt
Ulzeration s. Ulkus
Urämie, urämisch höchstes Stadium des Nierenversagens
Valvula Bauhini Mündungsklappe des Dünndarms in den Dickdarm im rechten Unterbauch
Varize Venenerweiterungen (innere Krampfadern), die äußeren an den Beinen heißen auch so, die inneren können fast überall vorkommen, meist in der Speiseröhre und sind Folge eines erhöhten Pfortaderdrucks
ventral vorn (bauchwärts) gelegen
Verschlussikterus Gelbfärbung der Haut durch Galleaufstau bei Verlegung der Gallenwege (z.B. Stein oder Tumor), s. Ikterus
villöses Adenom Form eines gutartigen Tumors (Polyp) der Schleimhaut
vulnerabel verletzlich
Wallstent Metallgittergeflecht, das sich in Organen (z.B. Gallengang) entfaltet und so das Lumen offen hält, Anwendungen bei Verschlüssen durch bösartige Tumoren
Xanthelasma gutartiger Tumor mit Ansammlung von Cholesterin
Zervixkarzinom Gebärmutterhalskrebs
Zirkumferenz Umfang
zirrhös schrumpfend
Zirrhose Schrumpfung
Zökum der eigentliche Blinddarm, operiert wird die Appendix, das Zökum ist der erste Teil des Dickdarms und liegt im rechten Unterbauch, beinhaltet die Mündung des Dünndarms (> Valvula Bauhini)
Zökumkarzinom bösartiger Tumor des Zökums
zuführende Schlinge Teil des Zwölffingerdarms, der nach Billroth II-Operation den Gallensaft in die darunter gelegenen Dünndarmabschnitte leitet
Zylinderepithel Zellart der oberen Schleimhautschicht, z.B. im Magen
Zyste flüssigkeitsgefüllter Hohlraum mit Zellauskleidung (Epithel) im Inneren im Gegensatz zur Pseudozyste, oft angeboren
Zystikus s. Ductus cysticus
Zystikusstumpf ein Teil des Ductus cysticus, der während der Gallenblasenoperation verschlossen wird und als Rest am Hauptgallengang verbleibt