Penispumpe / Vakuumpumpe

Vakuumpumpen werden häufig im Rahmen eines ganzheitlichen Therapiekonzeptes zur Heilung von Erektiler Dysfunktion eingesetzt. Die Vakuumpumpe, welche im groben aus einer Pumpe, einem Penisring sowie einem Gurtsystem besteht, wirf häufig auch nur “Penispumpe” genannt.

Es gibt zum einen Penispumpen, die für den Zweck der Bekämpfung von Impotenz konzipiert sind, sowie Orthopädische Strecker mit Vakuum-Glocke zur Fixierung der Eichel, die für die natürliche Penisvergrößerung eingesetzt werden.

Im folgenden behandeln wir lediglich die Penispumpe zur Heilung von Impotenz.

Wie eingangs erwähnt, wird neben der Pumpe auch ein Gummiring (Penisring) verwendet, der direkt über die Peniswurzel gestreift wird, um zu verhindern, dass Blut aus dem Penis abfließen kann. Schließlich ist eine Erektion nicht mehr als das – Blut im Penis.

Wie funktionieren Vakuumpumpen?

Bei einer Vakuumpumpe wird der schlaffe Penis in einen Zylinder (teilweise aus Glas oder Kunststoff) eingeführt. Durch Absaugen von Luft entsteht ein Vakuum, welches den Penis stimuliert. Dies führt dazu, dass vermehrt Blut in die Schwellkörper fließt – es kommt zur Erektion.

Sobald der Penis ausreichend erigiert ist, streift man an der Peniswurzel ein sogenanntes Tourniquet, zum Beispiel einen Penisring) über. Dieser verhindert, dass Blut abfließt und ermöglicht so den Geschlechtsverkehr.

Anschließend kann der Penisring wieder entfernt werden – der Penis erschlafft schließlich.

Achtung: Tragen Sie den Penisring nicht länger als ca. 30 Minuten. Achten Sie bitte auf die Hinweise in der Packungsbeilage. Bei zu langem Tragen des Rings wird der Penis nicht mehr ausreichend mit arteriellem Blut versorgt, was zu Schäden führen kann.

Anwendung

Die Anwendung einer Penispumpe ist relativ simpel. Ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung genügt oft, um die Funktionsweise und die Anwendung zu verstehen.

Aufgrund der unzureichenden Erektion mithilfe einer Vakuumpumpe werden Sie mithilfe dieser eine Erektion erreichen und diese für ca. 2 min beibehalten (bei maximalem Vakuum). Überschreiten Sie dabei bitte nicht die Schmerzgrenze. Anschließend lösen Sie das Vakuum und bauen anschließend wieder eine Erektion auf, die Sie nach 2 min lösen. Das wiederholen Sie nun zehnmal. Durch dieses Training bauen Sie die Erektionsfähigkeit des Penis stetig auf.

Achten Sie darauf, Ihren Genitalbereich vorab zu rasieren. Nur so kann ein ausreichendes Vakuum erreicht werden. Wenn Sie ein Gleitmittel zur Reduktion der Reibung verwenden, sollte dieses leicht zu reinigen sein und bestenfalls wasserlöslich.

Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

  • Wärmen Sie Ihren Penis vor dem Training auf. Das verhindert Verletzungen. Dazu können Sie ein warmes Handtuch verwenden. Achten Sie darauf, dass es nicht zu heiß ist, um keine Verbrennungen zu verursachen.
  • Zur Reduktion der Reibung können Sie etwas Gleitgel an die Silikon-Manschette schmieren.
  • Achten Sie darauf, dass keine Hodenhaut mit in den Kolben rutscht.
  • Steigern Sie das Vakuum langsam und beginnen Sie nicht gleich bei höchster Stufe.
  • Nicht entmutigen lassen: Es ist ein wenig Übungssache. Wenn es zu Beginn nicht richtig klappt ist dies kein Grund, das Gerät wieder in die Ecke zu stellen. Stetiger Tropfen höhlt den Stein.

FAQ

Wann ist eine Penispumpe schädlich?

Grundsätzlich ist die Anwendung einer Penispumpe überhaupt nicht schädlich. Jedoch sollten Sie eine Anwendung bei Schmerzen vermeiden und einfach auf die Signale Ihres Körpers vertrauen. Achten Sie darauf, dass Sie, vor allem zu Beginn, keinen zu hohen Unterdruck aufbauen und keine umliegende Haut einquetschen. Ansonsten ist die Verwendung einer Penispumpe absolut unproblematisch.

Wie fühlt es sich an?

Nutzer einer Penispumpe beschreiben den Zustand als erregend. Nicht zuletzt deswegen werden einige Penipumpen auch als Sexspielzeug verkauft, da das Vakuum unheimlich stimulierend auf den Penis wirkt.

Es gibt jedoch auch Nutzer, die berichten, dass sich der Penis nach dem Einsatz kalt anfühlt. Das ist beim Geschlechtsverkehr natürlich besonders für eine Seite unangenehm – die der Frau.

Gibt es Nebenwirkungen?

Es gibt wenige Berichte einiger Anwender, die davon berichten, dass die Ejakulation behindert wird. Es erfolgt dann eine Art “Umleitung” in die Harnröhre und Blase. Neben dem Gefühl der Kälte ist die Verwendung unserer Meinung nach beinahe frei von Nebenwirkungen.

Kann eine Penispumpe verschrieben werden?

Bei Erektiler Dysfunktion kann es unter Umständen vorkommen, dass ein Arzt eine solche Penispumpe verordnet. Die Krankenkassen übernehmen in diesem Fall oftmals die Kosten für das Hilfsmittel. Wichtig ist, dass dies eine PZN (Pharmatentralnummer) besitzt.

Wo kann ich eine Penispumpe kaufen?

Penispumpen gibt es so gut wie überall. Egal ob bei einer Online-Apotheke, bei Amazon oder beim Hersteller direkt. Die Möglichkeiten sind schier unendlich. Wichtig ist, dass Sie nicht bei China-Marktplätzen oder auf Ebay kaufen – schon gar nicht gebraucht. Neben Hautirritationen kann es zu schweren Entzündungen kommen, wenn das Material nicht hautverträglich ist. Ein solches “Gerät” nicht gebraucht zu kaufen, erklärt sich aus Hygiene-Gründen von selbst.

Bewerte diesen Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Dr. Gustav Scheuer

Posted by Dr. Gustav Scheuer

Auf endoskopischer-atlas.de führe ich das erfolgreiche Lexikon / Atlas der Endoskopie fort und schreibe über medizinische Sachverhalte aus dem Bereich der Männergesundheit und Endoskopie, um Menschen mit Problemen medizinischer Natur zu helfen.